Kosten

Der Besuch der Fachschule für Augenoptik München ist kostenfrei, denn das ehemalige Schulgeld wurde durch Beschluss des Stadtrats der Landeshaupstadt München 2013 abgeschafft. Auch für die Staatliche Abschlussprüfung sind keine Gebühren zu entrichten.

Eine Materialgebühr in Höhe von € 45 pro Schulhalbjahr erhebt die Fachschule, um die Materialien für den praktischen Unterricht sowie die anfallenden Druck- und Kopierkosten für Arbeitsblätter zu finanzieren.

Die Prüfungsgebühr für die Abnahme der Meisterprüfung im Teil IV durch die Handwerkskammer München beträgt € 156 (Stand 2019).


Förderung

Um den zweijährigen Fachschulbesuch in München zu finanzieren, sind die Studierenden in der Regel auf öffentliche Fördermittel angewiesen. Je nach persönlicher Situation beantragen die meisten Studierenden

  • Förderung nach dem Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz AFBG (auch als Meister-BAföG bekannt)
  • oder das „Schüler-BAföG„ beim Amt für Ausbildungsförderung (in der Regel im Landratsamt des Heimatwohnsitzes zu finden). Beide Fördervarianten können Zuschüsse und Darlehensanteile beinhalten.

Am 01.08.2016 wurden die Leistungen nach „Meister-BAföG“ deutlich angehoben. So stieg der Zuschussanteil beim Unterhaltsbeitrag von 30,5 auf 47%, die Fördersätze wurden angehoben und auch der Bonus bei erfolgreicher Abschlussprüfung wurde erhöht. Genaue Daten und Berechnungsbeispiele können den Internetseiten des Bundesministeriums für Bildung und Forschung unter www.meister-bafoeg.info entnommen werden.

Auf den Serviceseiten der Bayerischen Staatsministerien für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst sowie für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie besteht die Möglichkeit der Online-Beantragung und eine Downloadoption für alle notwendigen Formulare.

Link zu PDF Download Infoflyer zum Antrag Meister-BAföG
Link zu Formularen Meister-BAföG

Wer seine Berufsausbildung „besser als gut“ abgeschlossen hat (und weitere Voraussetzungen erfüllt), kann bei der Stiftung Begabtenförderung berufliche Bildung (gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung) unterstützung beantragen.

Um eventuelle Wartezeiten zwischen Ende des Studiums und Arbeitsbeginn überbrücken zu können (unter Umständen enden Fördermaßnahmen bereits vor Aushändigung Ihres Abschlusszeugnisses), informieren Sie sich bitte rechtzeitig bei Ihrem Amt für Ausbildungsförderung. Aus dem gleichen Grund empfiehlt sich auch bereits vor Schulbeginn ein Informationsbesuch bei Ihrer Arbeitsagentur.

Manche Studierende bessern ihr Budget durch einen Nebenjob z.B. in einem Augenoptikerbetrieb auf. Klären Sie vor Aufnahme eines Nebenjobs jedoch unbedingt die Vereinbarkeit mit der ggf. gewährten Förderung – und denken Sie daran: Ein zu großes Arbeitspensum ist mit den Anforderungen der Fachschule kaum zu vereinbaren!

Die Münchener Fachschule für Augenoptik verfügt über ein umfassendes Lager an formstabilen und hydrophilen Anpasslinsen für die Kontaktlinsenanpassung.
Zum Aufsetzen einer formstabilen Kontaktlinse wird diese nach Reinigung, Abspülen und ggf. Benetzen auf die Fingerkuppe gelegt.